Hirsutismus - Behandlung in Berlin

Was ist Hirsutismus?

Mit dem Fachbegriff Hirsutismus wird ein verstärkter Haarwuchs bei Frauen bezeichnet, der auf eine Erkrankung oder Störung des Stoffwechsels zurück zu führen ist. Hirsutismus kommt vom lateinischen Wort „hirsutus“ (haarig) und beschreibt eine überstarke Behaarung und eine ähnlich wie bei Männern ausgebildete Verteilung der Terminalhaare (Langhaare) bei Frauen.

Hirsutismus Behandlung in Berlin

Frauen haben an vielen Stellen des Körpers anstelle der Terminalhaare so genanntes Vellushaar, das wie ein weicher Flaum den Körper bedeckt. Wenn durch eine Hormonstörung bedingt stattdessen ein Terminalhaar (Langhaar) wächst, entstehen Damen- und Oberlippenbart, behaarte Arme und Beine und Koteletten.

Anders als bei der Hypertrichose, bei der es zu einer hormonunabhängigen und meist genetisch bedingten Wucherung von Haaren kommt, haben wir es beim Hirsutismus meist mit einer Überproduktion von androgenen Hormonen zu tun. Etwa 5-10% aller Frauen leiden unter Hirsutismus. Das geltende Schönheitsideal, das eigene Schönheitsempfinden und ethnische Faktoren entscheiden, wann eine Körperbehaarung als zu stark und unangenehm oder unschön empfunden wird. Bei den betroffenen Frauen erzeugt der Hirsutismus einen nicht zu unterschätzenden Leidensdruck, der den Wunsch nach einer gezielten und nachhaltigen Haarentfernung wachsen lässt.

Ursachen des Hirsutismus

Wenngleich der Auslöser für den verstärkten Haarwuchs fast immer in einer zu starken Produktion von androgenen Hormonen liegt, so kann dies verschiedene Ursachen haben:

Familiär-idiopathischer Hirsutismus
Wir kennen alle das Klischee der Südländerin fortgeschrittenen Alters, die ihren Damenbart mit Würde trägt. Doch dieses Klischee basiert auf der Realität einer familiär-idiopathischen Veranlagung. Die verstärkte Produktion männlicher Hormone während und nach den Wechseljahren, gekoppelt mit einer dunklen Haarfarbe, führt zu diesem bekannten und weit verbreiteten Phänomen des hormonell veranlagten, maskulinen Haarwuchses bei älteren Frauen.

Stein-Leventhal-Syndrom
Wenn mit fortschreitendem Alter die Zyklusstörungen in den Eierstöcken zunehmen, neigen die Eierstöcke zur Bildung so genannter polyzystischer Ovarien. Diese meist harmlosen Veränderungen der Zellstrukturen der Ovarien führen zu einer verstärkten Produktion männlicher Hormone.

AGS (adrenogenitales Syndrom
Eine Stoffwechselstörung im weiblichen Körper führt zu einem kräftigeren Haarwuchs und zu anderen Formen der Vermännlichung. Hirsutismus ist dann oft nur ein Teil eines komplexeren Verwandlungsprozesses im weiblichen Körper.

Androgen-produzierender Tumor Auch wenn die Eierstöcke von einem Tumor befallen sind, ist die Produktion der weiblichen Hormone gestört. Die Produktion der männlichen Gegenspieler, der androgenen Hormone, verstärkt sich hierdurch und führt bei Frauen regelmäßig zum Hirsutismus.

Hypophysenadenom Wenn die Hypophyse (Hormondrüse) durch gutartige Gewächse (Adenome) verändert ist, wandelt sich auch die endokrine Produktion der Hormone. Eine mögliche Folge kann bei Frauen zum Hirsutismus führen.

Hirsutismus – Diagnose

Um festzustellen, ob es sich bei einer verstärkten Behaarung wirklich um Hirsutismus handelt, werden verschiedene Diagnose-Verfahren eingesetzt. Oft ist jedoch unabhängig von der klinischen Diagnose vor allem das persönliche Empfinden entscheidend, ob der überstarke Haarwuchs toleriert werden kann oder die Psyche der betroffenen Frau belastet.

Viele Frauen leiden unter einem Damenbart und einer zu starken Behaarung der Arme und Beine. Früher oder später wünscht man sich, die lästigen Haare los zu werden und dauerhaft wieder eine glatte und jugendlich-frische Haut zu haben.

→ Behandlung von Hirsutismus im Fachzentrum BellaDerma in Berlin

Gegen eine zu starke Behaarung gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Man kann dem Problem ganz auf den Grund gehen und den Körper mit Hormonpräparaten wie Anti-Androgenen behandeln. Man kann auch die unerwünschten Haare bleichen oder mit Hilfe mechanischer und elektrischer Epilier-Apparate entfernen. Oder man wählt ein relativ neues Verfahren, das im medizinisch-kosmetischen Bereich von speziellen Fachinstituten angeboten wird: die dauerhafte Haarentfernung mit IPL in Berlin. IPL steht für „Intense Pulsed Light“ und beschreibt ein lichtenergetisches Verfahren, das genau auf die Eigenschaften der Haarwurzel abgestimmt ist. Durch mehrfache Behandlungen der Körperregion mit einem Energieblitz werden die Haarwurzeln schmerzfrei verödet und das Haar dauerhaft entfernt.

Mehr über diese faszinierende und effiziente Methode der dauerhaften Haarentfernung erfahren Sie auf den Seiten von BellaDerma in Berlin.

Tel. (030) 88 92 92 20

Das könnte Sie auch interessieren:

2x in Berlin

BellaDerma Berlin Ku'damm
vis a vis Kranzler Eck
Joachimsthaler Str. 10 / Kurfürstendamm
10719 Berlin Wilmersdorf-Charlottenburg

BellaDerma Berlin-Mitte
Lindencorso
Unter den Linden 21 / Friedrichstraße
10117 Berlin Mitte

Kontaktformular

Sie erreichen uns:
Mo-Fr.: 9.00-19.00 Uhr

(030) 88 92 92 20

Beratungen und Behandlungen finden auf Wunsch auch Samstags und außerhalb der Geschäftszeiten statt.


to top